Architekturbüro Wien Royce Architekten | WOHNUNG R
167
single,single-portfolio_page,postid-167,ajax_fade,page_not_loaded,,,vss_responsive_adv,qode-theme-ver-7.7,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive

WOHNUNG R

10 images

About This Project

In den oben gezeigten Bildern sind das Konzept, die Planung und die visuelle Darstellung ersichtlich.
Fotos des fertig gestellten Projekts
.

Projektbeschreibung:
.

ALT- UND BESTANDSBAUTEN

ihren architektonischen Wert in zeitgemäßer und sublimer Art zurückzugeben. So, wie etwa diese 170m2 große Wohnung im ersten Wiener Gemeindebezirk. 

NACHKRIEGSZEIT

Ursprünglich ein Gründerzeithaus, wurde das Innenstadthaus während des 2. Weltkrieges stark beschädigt und in Folge als 7-stöckiges Wohnhaus mit Gewerbeflächen neu errichtet. Die Baumaterialien wurden aus dem Schutt entnommen, die Errichtung musste schnell gehen. Folglich ist die Bestandsstruktur des Gebäudes aus heutiger Sicht für Sanierungen problematisch und weist rasch Grenzen des Machbaren auf.

ANFORDERUNG

Es war schnell klar: Es mangelte an natürlichem Lichtfluss und dem Wohnungsgefüge musste Raum sowie der „Atem“ zurückgegeben werden. Es galt außerdem die Nutzung von 280m2 des bisherigen Wohnsitzes in diese 170m2 Innenstadtwohnung umzulegen, viel Stauraum zu generieren und den Traum einer Sauna zu erfüllen. 

Die Wohnung sollte zu einem späteren Zeitpunkt leicht in zwei Einheiten zu trennen sein.

MASSNAHMEN

Die Liegenschaft befindet sich im 1. Stock und diente ursprünglich als Produktionsstätte eines Schreibmaschinenbetriebs. Der Betrieb war großräumig und wies, außer der Mittelmauer, keine tragenden Zwischenwände auf. Eine Öffnung der Mittelmauer galt als Grundlage zur Modernisierung, um die Nutzungsbereiche optimal miteinander zu verbinden. 

Die Besonderheiten der Planung liegen unter Anderem in der Zonierung der Nutzungsbereiche, sowie im Generieren von Raumhöhe, indem die bestehende Betonrippendecke erkennbar verkleidet wurde. 

ZONIERUNG

Um die Wohnung zu einem späteren Zeitpunkt trennen zu können, wurden an beiden Enden des langgstereckten Grundrisses ein eigener Eingang und Versorgungseinheiten vorgesehen. Die Änderung (ein „Knick“ von 136°) in der Ausrichtung der Liegenschaft Richtung Norden wurde im Grundriss geschickt mittels einem „Pufferraum“ gelöst. Der verwinkelte Raum dient als “Gameroom” für die Kinder und als offener Raum belichtet dieser gleichtzeit den als Schrankraum genützten Erschließungsgang der Kinderzimmer.

 

 

Projekt

Sanierung

Typologie

Wohnung

Ort

1010 Wien

Nutzfläche

170m2

Fertigstellung

2015

Category
Entwurf, Realisiert